Das Institut GISAD

GISAD ist Initiator einer europäischen digitalen Bürgerrechts-Infrastruktur. Wenn wir Vielfalt und Bürgerrechte erhalten wollen, müssen wir den aus 9/11 hervorgegangenen staatlich unterstützten Konzepten amerikanischer Global Player genauso entschieden entgegentreten, wie dem chinesischen Social Credit System. Mit in über 30 Jahren entwickelten eigenen Konzepten berät GISAD die Europäische Kommission und den Deutschen Bundestag.

Möglichst viele Unternehmen sollen durch dezentrale Open-Source-Strukturen leistungsgerecht in die generierte Wertschöpfung eingebunden werden.

Zu beachten ist hierbei das Spannungsfeld von Bequemlichkeit und Selbstbestimmung. Digitalisierung entlastet von Routineaufgaben. Meist ist hierfür im Tausch Fremdbestimmung und der Verlust eines leistungsgerechten Anteils an der Wertschöpfung die Folge. Dies gilt für Staaten, Unternehmen und Bürger in gleicher Weise. Dem gilt es entschieden entgegenzutreten.

Darüber hinaus entwickelt GISAD Teilhabekonzepte, um bei breiten Bevölkerungsgruppen die Selbstbestimmtheit zu fördern. Hierdurch werden die Bürger befähigt, ihr brachliegendes Potenzial voll auszuschöpfen. Wirtschaftswachstum, Wohlstand und Zufriedenheit sind die Folge.

Wie eine solche Infrastruktur aus politischer, betriebswirtschaftlicher und Technischer Sicht aussehen könnte, wird ausführlich in der Infrastruktur für eine Digitalverfassung beschrieben.

GISAD beseitigt durch Gutachten und Projektbegleitung wesentliche Hemmnisse für eine schnelle Markteinführung von innovativen Produkten in vielen Bereichen.

Projekte werden heute aus Unternehmersicht mit Wunsch nach möglichst kurzfristigem ROI entwickelt, der Konsument wird oft eher Mittel zum Zweck. Aus Sicht des Shareholder Value muss jedoch der Konsument im Mittelpunkt der nachhaltigen Betrachtung eines jeden Unternehmens stehen.

Im Bauplan für die digitale Gesellschaft wurden vom GISAD Initiator Olaf Berberich wesentliche  Voraussetzungen für eine gelungene digitale Transformation definiert:

  • Technik muss zu jeder Zeit eine klare Rolle als untergeordneter Helfer einnehmen und darf den Menschen nicht überwachen, manipulieren oder dominieren!
  • Personalisierte Daten gehören nicht in zentrale über das Internet verfügbare Datenbanken!
  • Dezentrale Konzepte vermindern die Komplexität von Technik und erhöhen den Aufwand für Manipulationen.
  • Der Urheber von Daten muss auch in der digitalen Gesellschaft die Verfügungsgewalt über seine persönlichen Daten und digitalen Werke erhalten.

GISAD arbeitet nach dem Trusted WEB 4.0 Konzept. Trusted Web 4.0 ist die Integration aller über das Web verfügbaren Ressourcen in einem Gesamtsystem. Maschinen, Geräte und Menschen sind global erreichbar, in dezentralisierten, anonymisierten Strukturen organisiert. Trusted WEB 4.0 bildet vordigitale Gesellschaftsstrukturen ab. Die Wertschöpfungsketten werden neu organisiert.

Trusted Web 4.0 Kriterien

Das Institut wird solange in Gründung bleiben, bis entsprechende Stiftungsgelder zur Verfügung gestellt werden. GISAD wird dann den Status einer gemeinnützigen Stiftung anstreben.

GISAD untersucht im Wesentlichen drei Aspekte der digitalen Transformation:

Gesellschaftliche Strukturrelevanz

WAN Anonymität

Dezentralisierung

Bitte beachten Sie auch das GISAD Grundsatzprogramm

100 exemplarische Pressemeldungen über GISAD finden Sie unter http://dl.gisad.eu/ps.pdf